Jeff Özdemir heißt im richtigen Leben Adem Mahmutoglu und ist Wahlberliner, wie so viele. Sein Leben ist vor allem durch Musik geprägt und für mindestens eines seiner Musikprojekte legt er zeitweise den Namen Jeff Özdemir an. Seinen Lebensmittelpunkt hatte er vor Berlin für  lange Zeit in Bremerhaven und fand zu einem gewisssen Teil in seinem damaligen Plattenladen statt, dem 33 rpm store. Dort habe ich vor gut 22 Jahren meine ersten Schallplatten gekauft, die nicht nur zu Hause laufen sollten. Sondern in der Zeit, in der ich als DJ versucht habe fame zu ernten, vor allem für Partys gebraucht wurden.

Das Adem durch seine Vorauswahl meinen Musikgeschmack mitgeprägt hat, ist für mich inzwischen klar. Damals war ich bestimmmt davon überzeugt, dass mein geniales Musikverständnis allein meinen Plattenkoffer so gut sortiert packte. Offensichtlicher Weise, war die Arbeit der Plattenauswahl damals natürlich eine deutlich andere und entsprechend abhängig war ich auch vom Plattenladen. Es gab weder Beatport noch Shazam. Bis ich wusste, wie eine irgendwo gehörte, interessante Platte hieß, konnte viel Zeit vergehen und diese dann zu bekommen, war das eigentliche Problem. In Zeiten von Dubplates und White Labels dauerte es ewig, bis eine dieser Platten auf den Markt kam, wenn sie es überhaupt schaffte.

In der späteren Übergangszeit von, Vinyl zu Digital, hatte ich mit Adem einige, hitzige Diskussionen, wie gut das Internet für Musiker sein wird (meine Meinung) und wie die Gefahren des Internets durch illegale Downloads aussieht (seine Meinung). Das passierte nicht selten bei einer Tasse Tee, sodass der Besuch in seinem Laden nicht nur zum Platten suchen einlud, sondern oft auch für ausgiebige Gespräche genutzt wurde. Dieses Umfeld, dass mir sein Plattenladen damals gab, fehlt mir inzwischen zwar. Aber ab und an besuche ich Adem in Berlin und schwelge dann für kurze Zeit in Erinnerungen.

Adem war gefühlt einer der Letzten, die Bremerhaven verlassen haben. Er war aber auch einer von denen, die immer etwas mehr wollten, als die Stadt geben konnte. Viele kreative Köpfe haben sie recht früh verlassen und das Fehlende gesucht. Adem hat es anscheinend in Berlin gefunden. Seinen Plattenladen betreibt er dort fast genauso, wie er es damals in Bremerhaven tat. Die durch ihn realisierten Events und Releases kommen nun aber häufiger und umfangreicher vor. Eines dieser Releases ist Jeff Özdemir and Friends und ist mit der ersten Ausgabe auch eine Rekapitulation vergangener Zeiten. Stücke, wie z. B. Der Typ ist Fett dabei von Edwyn Tokyo, kamen 2015 mit der Compilation noch mal heraus. Ich kann mich aber auch noch gut daran erinnern, wie Adem und Frank mir das Stück im Laden vorgespielt haben.

Medieninhalt kann nicht dargestellt werden. Wenn du es trotzdem sehen möchtest, bestätige bitte die Verwendung von Cookies.

Eine Übersicht der hier verwendeten Anbieter von Medieninhalten und die Verweise zu deren Datenverarbeitungshinweisen findest du auf dieser Seite!

Durch die knapp 30 Jahre, die Adem inzwischen aktiv und umtriebig ist, ist ein Netzwerk entstanden, von dem die Compilations nun profitieren. Einige Bands, die in der ersten Ausgabe unterkamen, stammen auch aus seiner Zeit in Bremerhaven. Andere Stücke zeigen, wie Adem sich inzwischend entwickelt hat. Dafür steht, aus meiner Sicht besonders, Allein mit dem Dualismus.

Medieninhalt kann nicht dargestellt werden. Wenn du es trotzdem sehen möchtest, bestätige bitte die Verwendung von Cookies.

Eine Übersicht der hier verwendeten Anbieter von Medieninhalten und die Verweise zu deren Datenverarbeitungshinweisen findest du auf dieser Seite!

Die zweite Ausgabe, welche 2017 erschien, geht den gleichen Weg, ist aber zugleich deutlich frischer und zeigt neue Kollaborationen. Adem war unnötig bescheiden und wünschte mir viel Spaß mit der Fehlinvestion, stellte sogar die dritte Ausgabe in Frage. Ich denke aber, dass der selbsternannte Bill Gates der Bontempi Orgel weiterhin ein interessantes Spektrum bietet, das sich scheut in einem einzigen Genre stattzufinden und die vermeintliche Fokussierung auf ihn, als Jeff Özdemir, auch nicht schadet. Im Gegenteil, interessante Musiker und für mich nicht immer geläufige Musik kommen durch ihn erst in meine Reichweite.

Medieninhalt kann nicht dargestellt werden. Wenn du es trotzdem sehen möchtest, bestätige bitte die Verwendung von Cookies.

Eine Übersicht der hier verwendeten Anbieter von Medieninhalten und die Verweise zu deren Datenverarbeitungshinweisen findest du auf dieser Seite!

Jeff Özdemir and Friends Vol. 1 (2015) und Vol. 2 (2017) sind zum Vorhören und Kauf in verschiedenen Varianten hier verfügbar:

  1. https://jeffoezdemir.bandcamp.com/album/jeff-zdemir-friends
  2. https://jeffoezdemir.bandcamp.com/album/jeff-zdemir-friends-vol-2

Ich empfehle aber natürlich auch den Besuch bei ihm im 33 rpm store in der Wrangelstraße 95 in Berlin, dort erhaltet ihr die beiden auch. Sowie direkt beim Label Karaoke Kalk.

and Friends


Auch interessant:
Jeff Özdemir & Friends bei Phonanza FM
Voll am Start, der Mann bei https://www.taz.de/!5430793/
Über den Plattenrand hinaus bei https://renk-magazin.de/33rpm-records/
Hat man da Töne? bei http://www.zeit.de/2010/15/WOS-Bremerhaven (kostenlos, aber leider Login vorausgesetzt)

Und ein Interview von mir, dass ich 2008 mit Adem für das kurzlebige Magazin bookup führte:

33 rpm store // bookup Magazin