Menu

Die späte Einsicht: Discogs ist großartig!

12. August 2016

Seit einiger Zeit kaufe ich mir wieder verstärkt CDs und Schallplatten. Letzteres ist offensichtlich, da das Format einfach einen wunderschönen Kontrast zur modernen Musik bildet und man eh inzwischen zu fast jeder Platte Download-Codes bekommt, um sich die Songs digital sonst wo hinpacken zu können.

Bei den CDs verhält es sich etwas anders. Es gibt für mich interessante Musik, die entweder sehr alt ist, oder nicht weitreichend vertrieben wurde, sodass dies heute für keinen Digitalvertrieb mehr interessant ist. Gewünschte Alben oder Compilations sind dann nur noch als CD erhältlich und das auch fast nur noch über Secondhand-Portale.

Zuallererst befasste ich mich damit, als 2012 leider DJ Pierre verstarb. Pierre war einer der Residents im Kasseler Stammheim. Als der Club populärer wurde, folgten Compilations unter dem Namen “Heimfidelity”. Die erste davon war von Pierre und wir haben diese seinerzeit (1998) so unfassbar oft gehört, dass ich mit seinem Tod auch bedauerte, diese CD nicht mehr zu besitzen.
Bei Amazon bieten ein paar Verrückte die CDs der Heimfidelity-Serie für noch verrücktere Summen an. Ich frage mich ernsthaft, wer diese kauft?

Was ich auf der Suche nach der CD dann erst wieder auf dem Radar bekam, war Discogs. Discogs war mir nur als “Register” für Musik in Erinnerung. Das dort Leute ihre gebrauchten CDs und Platten verkauften, habe ich dann 2012 auch endlich mal begriffen.

Mit der späten Einsicht kam dann auch der Sammeltrieb in mir auf. Nicht nur die Heimfidelity-Serie habe ich mir über einen gewissen Zeitraum, überwiegend durch Discogs, beschafft, derzeit habe ich den Floh im Ohr, mir alle Mix-CDs von 2manyDJs zuzulegen. Erst heute habe ich leider auf Discogs gesehen, dass sie neben “As heard on Radio Soulwax” und “Hang all DJ’s” auch noch die Live-Serie “Get Yer Yo Yo’s” gebracht haben. Dabei sind die ersten beiden Serien gerade mal zur Hälfte bei mir…

Der Musiknerd verliert sich dort womöglich und wird es lieben. Ich liebe es nicht nur, weil ich die wirklich alten Sachen dort bekomme. Auch neuere, wie das Re-Issue von Planet Rock von Afrika Bambaataa, inklusive Boys Noize Remix, fand ich dort. Leider ohne Download-Code.

Olli
Ein Beitag von

Hi, ich bin Olli, seit 2008 Wahlhamburger und seitdem in der dortigen Medienbranche tätig. Vorher habe ich lange Jahre in der norddeutschen Clubszene Platten aufgelegt und parallel für einige, oft musikbezogene Magazine geschrieben. Nun blogge ich nach ein paar Jahren Pause wieder und schreibe mir von der Seele, was ich schon etwas geil finde.

Schreib deinen Kommentar

Schreib deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert